Informationen zur aktuellen Corona-Situation

Die aktuelle Situation stellt uns alle vor nie dagewesene Herausforderungen. Auch wir in der Kinderwunschklinik setzen alles daran, unsere Patienten bestmöglich zu schützen und treffen diesbezüglich alle erforderlichen Maßnahmen. Im Folgenden halten wie Sie über den aktuellen Stand auf dem Laufenden.


Corona-Regeln für den Herbst

Liebe Patienten,

wie Sie bereits aus den Medien entnommen haben, steigt die Coronainzidenz wieder.

Da wir in unserer Praxis auch Schwangere betreuen und diese auch schützen müssen, möchten wir Sie bitten ab einem Inzidenzwert von 35 die 3G-Regel zu beachten.
Auch wir als Praxis richten uns nach den aktuellen Richtlinien des RKI und des Landes NRW.

Dies bedeutet, dass NUR Geimpfte, Genesene und negativ Getestete und auch NUR mit schriftlichem Nachweis unsere Praxisräumlichkeiten betreten dürfen.
Bitte halten Sie diesen Nachweis beim Betreten der Praxis bereit.

Wir danken für Ihr Verständnis

Ihr Kinderwunschteam


Empfehlung zur Covid - 19 Impfung bei Frauen mit Kinderwunsch

Liebe Kinderwunschpatientinnen!
Es häufen sich die Fragen nach der Coronaschutzimpfung – sollen wir uns impfen lassen, schadet die Impfung dem Kinderwunsch, wie lange dauert es, bis ich schwanger werden darf usw.
Aus diesem Grund möchten wir die aktuellen Empfehlungen für Sie zusammenfassen.

Praktische Impfempfehlung für unsere Kinderwunschpatientinnen:

  • Impfschutz ist wichtig, auch für den Verlauf der Schwangerschaft – also unbedingt impfen lassen, sobald es möglich ist
  • Wenn Sie mit einem mRNA Impfstoff (BioNtech, Moderna) geimpft werden, ist der Zeitpunkt für die zweite Impfung mit dem Abstand von drei Wochen absehbar – also hier können Sie die zweite Impfung abwarten, bevor die aktive Kinderwunschtherapie beginnt. Sollten Sie vor der zweiten Impfung schwanger werden, kann die zweite Impfung in der Schwangerschaft erfolgen.
  • Wenn Sie mit dem Vektorimpfstoff von Asta Zeneca geimpft werden, so ist der Zeitraum bis zur zweiten Impfung recht lang (12 Wochen), hier ist es verständlich, dass Sie nicht so lange warten wollen. Die Datenlage zeigt (siehe unten), dass schon nach der ersten Astra Zeneca Impfung ein sehr guter Impfschutz besteht, so dass Sie die Kinderwunschtherapie kurz nach der ersten Impfung aufnehmen können. Sollte keine Schwangerschaft eintreten, lassen Sie die zweite Impfung wie vorgesehen durchführen. Sollte eine Schwangerschaft innerhalb dieser Zeit eingetreten sein, wird zum jetzigen Zeitpunkt nicht zu einer zweiten Impfunggeraten.
  • Männer können sich zu jedem Zeitpunkt unabhängig von der Kinderwunschtherapie impfen lassen.

Hier noch Auszüge aus den aktuellen Empfehlungen

PRESSEMITTEILUNG DER DEUTSCHEN GESELLSCHAFT FÜR GYNÄKOLOGIE UND GEBURTSHILFE E.V. (DGGG)

Berlin, im Februar 2021
Empfehlung von DGGG, AGG, BLFG, DGGEF, DGPGM, DGPM, DGRM, URZ, DVR, BVF
„Berlin, im Februar 2021 – Schwangere Frauen können im Rahmen informierter partizipativer Entscheidungsfindung gegen SARS-CoV-2/COVID-19 geimpft werden. Die Impfung von Frauen mit Kinderwunsch wird empfohlen.
Insbesondere Schwangeren mit Vorerkrankungen, einem hohen Risiko für einen schweren Verlauf von COVID-19 oder hohem Expositionsrisiko gegenüber einer SARS-CoV-2-Infektion kann die Impfung nach Nutzen-Risiko-Abwägung und nach ausführlicher Aufklärung angeboten werden.
(…)
mRNA Impfstoff:
Geimpft wird im Abstand von drei Wochen.
Für Frauen mit Kinderwunsch ist es wichtig, dass es bisher keine Hinweise darauf gibt, dass mRNA-Impfstoffe die Fertilität beeinträchtigen. Eine Immunisierung vor Schwangerschaftseintritt kann die Infektionsgefahr während der Schwangerschaft und die damit verbundenen Risiken minimieren. Eine Schwangerschaftsverhütung nach Impfung ist nicht erforderlich.
Bei laufender Kinderwunschbehandlung sollte eine noch fehlende Immunisierung oder die Ablehnung der Impfung durch die Patientin nicht dazu führen, dass Paaren eine Therapie vorenthalten wird. Insbesondere bei Vorerkrankungen mit höherem Risiko für Komplikationen der Schwangerschaft oder einer COVID-19-Erkrankung, und auch bei höherem Expositionsrisiko sollte jedoch unter Berücksichtigung der individuellen Zeitfenster die Beratung über eine Impfung vor geplanter Therapie erfolgen.
Ein Behandlungsbeginn assistierter Reproduktionstherapien sollte um einige Tage nach Abschluss der Impfung (d. h. nach der zweiten Dosis) verschoben werden, um die Immunreaktion abzuwarten. Ob ein zurückhaltendes Vorgehen darüber hinaus mit einer weiteren Verschiebung des Beginns der ART-Behandlung nach Impfung sinnvoll ist, kann aufgrund der aktuellen Datenlage nicht belegt werden. Frauen, die nach der ersten Dosis des Impfstoffs schwanger werden, sollten eine zweite Dosis erhalten.

***Ergänzung (8. Februar 2021) zum neu zugelassenen Impfstoff von AstraZeneca
Geimpft wird im Abstand von 9-12 Wochen
Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) empfiehlt wie auch das Royal College ofObstetricsandGynecology (RCOG) und die Ständige Impfkomission (STIKO) derzeit einen Einsatz dieses Impfstoffes bei Schwangeren nur, wenn nach individueller Abwägung und Aufklärung der potentielle Nutzen für Mutter und Feten den möglichen Risiken überwiegt.“

Immunantwort nach der ersten Impfung mit Astra Zeneca

Auszug aus PZ Pharmazeutische Zeitung

(Daniela Hüttemann, 19.2.2021)

„Liegen drei Monate zwischen der ersten und der zweiten Impfung mit der Covid-19-Vakzine von Astra-Zeneca, liegt die Schutzwirkung deutlich höher als nach sechs Wochen. Die WHO hat ihre Empfehlung schon geändert.

Wer mit dem Covid-19-Impfstoff von Astra-Zeneca geimpft wird, sollte die zweite Impfdosis am besten nach drei Monaten erhalten, so die neueste Datenlage. (…)
Interessanterweise erreichte man aber auch mit nur einer Impfung 22 Tage nach der Spritze bereits eine Schutzwirkung von 76 Prozent, die über die Zeit bis zur zweiten Dosis anhielt.
Aktuell kann die Impfung mit dem Astra-Zeneca-Impfstoff laut Zulassung im Abstand von vier bis zwölf Wochen erfolgen. Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt zurzeit, den Covid-19-Impfstoff Astra-Zeneca nur an Personen im Alter von 18 bis 64 Jahre zu verimpfen, und zwar in einem Abstand von neun bis zwölf Wochen, was sich in bis zu drei Monate übersetzen lässt.“

Bei Rückfragen stehen wir jederzeit zur Verfügung!
Ihr Kinderwunschteam!


Corona-Impfung bei Kinderwunsch/Schwangerschaft?

UPDATESTELLUNGNAHME DER FACHGESELLSCHAFTEN!

Liebe Patientinnen, liebe Kinderwunschpaare,

folgende Empfehlungen wurde kürzlich von den beteiligten Fachgesellschaften veröffentlicht!

  • Eine generelle Impfempfehlung für Schwangere gibt es derzeit NICHT! Schwangere mit erhöhtem Risiko für einen schweren Verlauf sollten auch in der Schwangerschaft geimpft werden.
  • Nach einer Impfung ist eine Schwangerschaftsverhütung nicht erforderlich.
  • Der Behandlungsbeginn bei Künstlicher Befruchtung (IVF/ICSI) sollte um einige Tage nach Abschluss der Impfung verschoben werden (um die Immunreaktion abzuwarten). Länger muss nicht abgewartet werden!
  • Frauen, die nach der 1. Dosis schwanger werden, sollten auch die 2. Dosis erhalten.
  • Eine erfolgte Impfung bei noch unbekannter Schwangerschaft ist kein Grund für einen Schwangerschaftsabbruch.

Allgemeine Informationen zur Impfung

Mit dem Impfstart gegen das Coronavirus bekommen wir in der Praxis viele Fragen rund um die Impfung gestellt. Hier möchten wir über die aktuellen Fakten und Empfehlungen berichten.

Es stehen nun mehrere Impfstoffe zur Bekämpfung der Pandemie zur Verfügung. Bei herkömmlichen Impfstoffen werden Teile von Viren oder abgeschwächte Erreger geimpft. Die Impfstoffe von Biontech/Pfizer und Moderna hingegen enthalten nur den genetischen Bauplan für ein Oberflächenprotein des Virus (das sog. Spike-Protein). Die Firma AstraZeneca hat diesen Bauplan in ein Schnupfenvirus „verpackt“. Bei allen Präparaten wird nun anhand des Bauplans (sog. RNA) in unseren eigenen Zellen das Spike-Protein für kurze Zeit selbst hergestellt. Vom Immunsystem erkannt, löst das Protein eine Immunantwort aus, welche uns gegen eine Infektion mit SARS-CoV-2 schützt. Ganz wichtig: Unser eigenes Erbgut wird durch die Impfung nicht verändert!

Sollten sich Schwangere nun impfen lassen?

Bislang sind im Rahmen der vorliegenden Studien keine Schwangeren geimpft worden. Daher empfiehlt die Ständige Impfkommission (STIKO) aktuell schwangere Frauen nicht zu impfen. Aufgrund des Wirkprinzips der Impfung gehen Experten jedoch davon aus, dass die Impfempfehlungen für Schwangere sich langfristig nicht von denen nicht-schwangerer Frauen unterscheiden werden. Ob sich Schwangere mit einem hohen Risiko schwer an Covid-19 zu erkranken impfen lassen sollten muss individuell mit dem behandelnden Arzt besprochen werden.

Und was ist bei aktuellem Kinderwunsch? Kann die Impfung mich unfruchtbar machen?

Empfehlungen zur Impfung bei Kinderwunsch variieren stark in den unterschiedlichen Fachgesellschaften. Die europäische Gesellschaft für Reproduktionsmedizin (ESHRE) empfiehlt beispielsweise nach der Impfung zwei Monate bis zum Einritt einer Schwangerschaft zu warten.

Einige Fachleute haben Sorge, die Impfung könne die Plazenta bei Schwangeren bekämpfen. Das Syncytin-1-Eiweiß der Plazenta ähnelt nämlich dem Virus-Spike-Protein. Jedoch sind diese Ähnlichkeiten so gering, dass laut Infektionsforschern Komplikationen „extrem unwahrscheinlich“ sind. Mittlerweile haben sich weltweit bereits Millionen Frauen mit dem SARS-CoV-2 Virus infiziert, bei ihnen konnte bislang kein erhöhtes Risiko für Unfruchtbarkeit festgestellt werden.

Die Impfung gibt uns erstmals die Möglichkeit der Pandemie endlich ein Ende zu setzen; uns und unsere Liebsten zu schützen! Nutzen wir diese Chance gemäß dem Motto: „Alle für Einen – Einer für Alle.“ Wir freuen uns darauf mit Ihnen eine individuelle Lösung zur Impfung rund um den Kinderwunsch zu finden. Sprechen Sie uns hierzu gerne an!

Bleiben Sie gesund!

Ihr Praxisteam


Corona-Update November

Liebe Patientinnen, liebe Kinderwunschpaare,

Das Coronavirus hat Deutschland weiterhin fest im Griff. Daher haben auch wir unser Hygienekonzept erneut den Gegebenheiten anpassen müssen. Ziel ist es natürlich, möglichst viele Behandlungen wie geplant durchführen zu können und Ihnen und unseren Mitarbeitern gleichzeitig den größtmöglichen Schutz vor einer Infektion zu bieten. Daher gelten ab sofort folgende Regelungen für den Praxisbetrieb:

  • Weiterhin bitten wir Sie um Einhaltung der allgemeinen Hygieneregeln (Aushang PraxisEingang).
  • Kommen Sie bitte allein in die Praxis. Begleitpersonen können wir derzeit lediglich bei Erstgesprächen und Therapieplanungsgesprächen zulassen. Auch hier bitten wir ihren Partner/ihre Partnerin außerhalb der Praxis zu warten, sobald sie an der Reihe sind können Sie ihn / sie dann telefonisch einfach hereinbitten.
  • Bei Patientinnen in IVF/ICSI-Behandlung wird am Tag der Eizellentnahme ein Corona-Schnelltest durchgeführt. Das Ergebnis liegt bereits nach 15 Minuten vor. Die Kosten hierfür (30 Euro) sind durch die Patientin selbst zu tragen.

Wir hoffen das wir mit Ihnen gemeinsam auch diese zweite Welle gesund und munter überstehen und danken Ihnen im Voraus für Ihr Verständnis.

Ihr Kinderwunsch Team des Bielefeld Fertility Center!


Steigende Corona-Zahlen !

Liebe Kinderwunschpatientinnen,

bald beginnen in NRW die Herbstferien. Viele Patienten werden den Urlaub genießen und verreisen. Mit dem Reisen ist leider ein erhöhtes Risiko einer Coronainfektion verbunden. Wir sorgen uns um ihre Sicherheit. Aus diesem Grunde haben wir für die Patientinnen, die sich in einer Kinderwunschbehandlung befinden, einen Hygieneplan erstellt. Natürlich gilt weiterhin Abstand halten, Hygiene, Alltagsmaske tragen und Lüften. Zusätzlich haben wir für Sie in den Praxisräumen Luftreiniger aufgestellt.
Wir bitten Sie, pünktlich zu den geplanten Terminen in der Praxis zu erscheinen. Ihr Partner darf Sie zu den Gesprächen, zum Embryotransfer und zum Schwangerschaftsultraschall begleiten.
Wenn Sie aus einem Risikogebiet zurückkehren, informieren Sie uns umgehend und setzen Sie einen Behandlungszyklus aus. Niemand hat erwartet, dass die Kontrolle über die Infektionslage in Ländern wie z.B. Spanien so schnell entgleiten kann. Das Virus ist anpassungsfähig und wir müssen es auch sein.

Wir hoffen zusammen mit Ihnen die Pandemizeit gesund und munter zu überstehen.

Bleiben Sie gesund!

Ihr Kinderwunschteam


Schwangerschaft und das Coronavirus SARS-CoV-2 / COVID-19

Unsere Kinderwunschpatienten und werdende Eltern machen sich Gedanken, welche Auswirkungen die Corona Pandemie auf den Verlauf der Schwangerschaft, der Geburt und der Gesundheit von Mutter und Kind haben kann.
Das Virus ist weiterhin wenig erforscht. Die bisherigen Erfahrungen deuten darauf hin, dass mit dem Coronavirus infizierte Schwangere nicht gefährdeter als andere gesunde Erwachsene in gleichem Alter sind. In Einzelfällen kann aber in allen Altersgruppen es zu schweren Verläufen kommen. Deshalb gilt natürlich auch in der Schwangerschaft: Abstand halten, häufig und gründlich Hände waschen und einen Mund und Nasenschutz tragen, wo es erforderlich ist.

Weitere Antworten, auf Fragen zum Coronavirus und der Schwangerschaft, die unsere Kinderwunschpatienten beschäftigen, wurden auf der Webseite von BZgA beantwortet


Antikörpertest gegen Coronavirus Sars-Cov-2 jetzt bei uns in der Praxis!!!

Liebe Patientinnen, liebe Kinderwunschpaare,

aktuell gibt es in Deutschland (Stand 20.05.2020) etwa 175.000 bestätigte Fälle von Coronavirus-Infektionen. Davon sind etwa 150.000 wieder genesen. Nach Expertenmeinungen ist die Dunkelziffer hoch.

Menschen, die eine Coronainfektion gehabt haben, bilden Antikörper gegen das Virus – das Immunsystem hat das Virus erfolgreich bekämpft, und genau diese Antikörper lassen sich als Zeichen einer sogenannten Immunität nachweisen.

Ab sofort bieten wir in unserer Praxis einen solchen Antikörpertest gegen Coronavirus an. Engpässe für diese Testungen existieren derzeit nicht und sind auch nicht zu erwarten.

Wie wird der Test durchgeführt?

Es wird lediglich eine Blutprobe entnommen und auf Antikörper gegen das Coronavirus untersucht.
Derzeit gehen Experten davon aus, dass bei nachweisbaren Antikörpern zumindest für eine gewisse Zeit eine Immunität besteht, also Sie vor einer Neuinfektion geschützt sind.

Bei Fragen rund um den Antikörper-Test sprechen Sie uns gerne an.

Ihr Kinderwunsch-Team!


29.04.2020 I Update Corona Pandemie in unserem Kinderwunschzentrum

Im Hinblick auf die positiven Entwicklungen und Lockerungen in der Corona Pandemie in Deutschland setzen wir unseren Behandlungen situationsorientiert fort und führen auch wieder Erstgespräche in der Kinderwunschklinik durch.

Nach einer 6 wöchigen Phase, in der wir unsere Sprechzeiten deutlich reduziert hatten und uns in zwei Teams geteilt hatten, die wochenweise für Sie da waren, werden wir ab dem 4.5.2020 wieder im gewohnten gesamten Team und zu den gewohnten Öffnungszeiten für Sie da sein.Wir freuen uns sehr über diese Lockerungen – haben wir doch einen Teil unserer Kollegen seit vielen Wochen nicht gesehen – und auch viele Patientinnen nicht.

Natürlich werden gemäß aller behördlichen Vorgaben hohe Hygiene- und Sicherheitsstandard eingehalten. Unsere volle Aufmerksamkeit dient dabei dem Infektionsschutz unserer Patientenpaare, Mitarbeitern sowie deren Angehörigen.

Wenn Sie einen Termin in der Praxis haben:

- Bitte beachten Sie unsere Hygienemaßnahmen (Aushang Praxiseingang)
- Bitte bringen Sie Ihre eigene Schutzmaske mit – auch wir tragen in der Sprechstunde unsere Masken
- Kommen Sie bitte allein in unsere Praxis, d.h. ohne Begleitperson (Partner, Kinder)
- Wenn möglich bitten wir Ihren Partner / Partnerin zum Gespräch oder z.B. Embryonentransfer dazu, sobald Sie an der Reihe sind – Sie können ihn / sie dann telefonisch einfach hereinbitten

Bei grippeähnlichen Symptomen wie Fieber, Husten, Schnupfen, Abgeschlagenheit, Atemproblemen, Halsschmerzen, Kopf- und Gliederschmerzen bitten wir Sie, telefonisch Kontakt aufzunehmen und das entsprechende Vorgehen abzusprechen.

Das gleiche Vorgehen gilt bitte für den Fall, dass ein Risiko für eine Covid-19 Infektion bei Ihnen besteht (z.B. wegen Kontakt zu einer Covid – 19 erkrankten Person).

Wir für Sie – Sie für uns!


09.04.2020 I Update : Corona-Virus !

Liebe Patientinnen und Patienten,

die aktuelle weltweite Situation erfordert entsprechende Maßnahmen.
Wir haben für unsere Kinderwunschpaare die Videosprechstunde etabliert. So können Sie Ihre Probleme mit Ihrem Arzt besprechen und unnötige Wege vermeiden. Auch die neuen Patientinnen und Patienten können auf dieser Art einen Erstgesprächtermin wahr nehmen. Natürlich können Sie uns auch wie gewohnt in der Praxis besuchen. Unsere Termine vor Ort werden ohne Wartezeiten vergeben. Wenn Sie wünschen, haben wir für Sie Schutzmasken vorbereitet. Unsere Mitarbeiterinnen arbeiten nach aktuellen Hygiene -Standards.
Alle Patientinnen in laufenden Behandlungen können ihren Arzt telefonisch erreichen.

Das ganze Team vom Kinderwunschzentrum ist gesund und wir verbringen die Osterfeiertage gemeinsam mit unseren Familien.

Wir wünschen Ihnen alles Gute, Zuversicht und vor allen Dingen viel Gesundheit!

Ihr Kinderwunschteam


23.03.2020 | Update: Corona-Virus!

Liebe Patientinnen,

Zur Risikominimierung in unserer Praxis stellen wir ab dem 23.03.2020 bis zum 30.04.20 den Praxisablauf um. Wir bilden 2 Teams die im wöchentlichen Wechsel Montag bis Freitag von 08:00 bis 15:00 Uhr arbeiten.

Diese Maßnahme reduziert die Wahrscheinlichkeit eines Komplettausfalls der gesamten Praxis im Falle eines Kontaktes mit SARS COV-2 Patienten, so dass wir weiterhin für unsere Kinderwunschpatientinnen da sind und Ihre Behandlung fortgeführt werden kann.

Weiterhin gilt:
Haben Sie Anzeichen einer Erkältung? Atemnot, Husten, Fieber, Halsschmerzen oder Durchfall … oder hatten Sie Kontakt mit Corona-Patienten?

Dann bitten wir Sie sich telefonisch unter 0521 101005 zu melden und unsere Praxisräume nicht zu betreten.

Bleiben Sie gesund, Ihr Kinderwunschteam!


16.03.2020 | Patientenabende abgesagt

Liebe Kinderwunsch-Paare,

aufgrund der aktuellen Corona-Situation wird der morgige Patientenabend nicht stattfinden. Wir werden uns mit allen angemeldeten Paaren in Verbindung setzen und arbeiten mit Hochdruck an der Etablierung unserer Videosprechstunde um Ihnen so einen zeitnahen Gesprächstermin mit einem unserer Ärzte zu ermöglichen.

Vielen Dank für Ihr Verständnis,

Ihr Kinderwunschteam im Bielefeld Fertility Center


13.03.2020 | Coronavirus & Schwangerschaft

Aktuelle verzeichnet Deutschland steigende Infektionszahlen mit dem neuartigen Coronavirus, meist mit milden Verläufen. Schwere Verläufe werden vor allem bei älteren Menschen und solchen mit Vorerkrankungen beobachtet. Schwangere Frauen und Säuglinge gelten grundsätzlich ebenfalls als Risikogruppe für Infektionskrankheiten.

Dazu beantwortet der Berufsverband der Frauenärzte (BVF) in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) in einem Artikel häufige Fragen zu „Coronavirus und Schwangerschaft“ (hier nachzulesen).

Grundsätzlich sollten sich Schwangere an die gleichen Vorsichtsmaßnahmen halten, die vom Robert-Koch-Institut empfohlen werden: Häufiges, gründliches Händewaschen, große Menschenansammlungen meiden, korrektes “Husten und Niesen” sowie auf den Händedruck zur Begrüßung verzichten.

Sollten Sie weitere Fragen haben, können Sie uns gerne kontaktieren.

Ihr Kinderwunschteam im Bielefeld Fertility Center


02.03.2020 | Corona-Virus

Das Corona-Virus ist nun auch in Deutschland angekommen!

Wir bitten daher alle Patientin mit starken Erkältungssymptomen sich im Vorfeld eines Termins telefonisch mit uns in Verbindung zu setzen.

Folgende Vorsichtsmaßnahmen helfen vor der Ansteckung mit Corona und Grippeviren:

  • häufiges Händewaschen mit Wasser und Seife und Händedesinfektion
  • mit den Händen ins Gesicht fassen vermeiden
  • „korrektes“ Husten: Husten/Niesen in den
    oberen Teil des Ärmels
  • halten Sie Abstand von hustenden/niesenden Menschen.
  • Kein Händedruck

Häufige Fragen zum Corona-Virus beantwortet das Robert-Koch-Institut hier.

Ihr Kinderwunsch Team vom Fertility Center Bielefeld